nachbarschaft köln-mülheim-nord e.V.

  • c/o Gabi Schönau, Schützenhofstr.9
  • 51063 Köln
  • Tel.: 0221-6401436
  • Fax:
  • EMail: gabi.schoenau@koeln.de
  • WWW:
    • {Position}
    {Anrede} {Vorname} {Ansprechpartner}

    E-Mail: {email}
    Telefon: {Tel}
    Mobil: {mobil}

Bereiche

Umwelt, Kunst, Kultur, Grün- und Brachflächen, lokale Ökonomie

Beschreibung

Die Nachbarschaft Köln-Mülheim-Nord e.V. besteht aus engagierten Bürgern. Diese treffen sich einmal im Monat und schmieden Pläne, wie Mißstände in ihrem Viertel beseitigt werden können, z.B. das Müllproblem rund um den Marktplatz Berliner Straße und den Kulturbunker.

Aber auch Positives wird angegangen: z.B. die Organisation eines Strassenfestes oder die Neugestaltung des Bürger-Parks an der MüTZe, Berliner Strasse 77, und die Entwicklung des ehemaligen Güterbahnhofs Mülheim.

Neugierige und tatendurstige Mitbürger sind herzlich willkommen! Die Gruppe trifft sich an jedem letzten Dienstag im Monat im Kulturbunker Mülheim, Berliner Straße 20, um 20 Uhr.

Mitteilungen

Tazalika te Reh, was sieht wie wo aus . . . .©leuze
30.08.2013 - Gutes Leben Rixdorfer . . .
der Film mit den Arbeitsergebnissen der Videogruppe Rixdorfer Str. soll am
30.08.2013 um 21 Uhr auf dem hergerichteten Platz Höhe Selbsthilfe Rixdorferstr. gezeigt werden (bei gutem Wetter) sonst im Don Bosco Club!

Bitte für die kleine Feier gerne etwas zu Essen / Trinken mitbringen - Salate - Käse etc.

Die nachbarschaft hat zusammen mit der IG Rixdorfer den Förderantrag für das Projekt mit den Filmemacherinnen Lisa Glahn (hat den Film vom Workshop letztes Jahr gemacht) und Mirjam Leuze, MyView Video bei Mülheim 2020 gestellt.
Videoprojekt - Rixdorfer Str., ©leuze
27.08.2013 - Offenes Treffen der nachbarschaft . . .
im Laden von "Hallo Nachbar - Danke Schön" in der Berliner Straße 67 um 20 !

Vorbereitet werden soll der Stand der nachbarschaft für das Stadtteilfest
Das Rixdorfer Videoprojekt soll dann bereits beendet und der Film als Arbeitsergebniss am 30. gezeigt werden - ein Interview im WDR mit Stephan Prantl können wir uns gemeinsam anschauen.



Am Einweihungstag - ©paulsen
Datei herunterladen
Pressestimmen
26.07.2013 - Der Bücherschrank ist da!
Der Bürgerpark ist durch den Bücherschrank komplett! Jeder kann sich Bücher herausnehmen - und jeder kann seine geliebten Bücher hineinstellen, von denen er möchte, dass auch andere sie lesen können - sollen.
Die nachbarschaft übernimmt mit dem Umsonst Laden in der MüTZe und lesehungrigen Bürgern die Patenschaft für den Bücherschrank. Wir schauen was drin steht - halten die Scheiben sauber - werden nachfüllen und für ein gutes, gemischtes Angebot sorgen.
Dank der Spenden vom Hersteller, H.J. Greve - Firma  BOXKS, der Firma Beos, Stiftung LebenMülheim und der Bürgerstiftung Köln hat der Bürgerpark den lang geplanten - gewünschten Bücherschrank bekommen.

ps.: der Bücherschrank wird, seitdem er dort steht, sehr gut genutzt.
Kinderbücher können mehr hinein!
Pflasterstrand am WP / ©paulsen
Datei herunterladen
Pressestimmen
12.07.2013 - Pflasterstrand am Wiener Platz . . .
es hat geklappt! Und das Wetter hat mitgemacht -
die Netzwerke in Mülheim haben zusammen eine wunderschöne Aktion gemacht - 1 Stunde haben ca. 120 Menschen den Platz mit Liegen - Planschbecken - Schirmen - Federball - Getränken und viel Plaudereien zum Erstaunen der Passanten ein völlig anderes Flair gegeben.

Voll wurde es auch auf der Treppe und im angrenzenden Biergarten (es gab was zu schauen!) und die Frage kam öfter: Macht ihr das jetzt regelmäßig?
Nö - selber machen!
2012 Workshop im Kulturbunker
29.01.2010 - Selbstdarstellung nachbarschaft köln-mülheim-nord e.V.

Die  nachbarschaft köln-mülheim-nord e.V. ist seit Januar 2010 ein eingetragener Verein mit vorläufiger Gemeinnützigkeit.

Auszug aus der Satzung:
Zweck des Vereins ist die Förderung des bürgerlichen Engagements für die Pflege und Entwicklung der Umwelt, Kunst und Kultur im Stadtteil Köln-Mülheim-Nord.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch gemeinsame Aktivitäten zur Verbesserung des Wohnumfeldes und der Stadtteilstruktur, wie Revitalisierung von vernach–lässigten öffentlichen Räumen und Brachflächen, Schaffung von integrativen Plattformen um die sozialen Kontakte zu fördern.

Weitere Arbeitsansätze sind Diskussions- und Informationsveranstaltungen, sowie kulturelle Veranstaltungen in Form von Kunstaktionen, Ausstellungen, Stadtteilführungen.
Themenspezifische Arbeitsgruppen befassen sich mit der
Untersuchung bestimmter Problemfelder. Sie erarbeiten Konzepte für Lösungsansätze und verfolgen deren Realisierung.

Auf der Mitgliederversammlung  2012 wurden
Gabi Schönau zur 1. Vorstandsvorsitzenden,
Engelbert Becker zum 2. Vorstandsvorsitzenden und
Helmut Goldau zum Schatzmeister gewählt.

Die  nachbarschaft köln-mülheim-nord e.V.
ist 2007 als Nachbarschafts­­­treff von und für die Bewohner von Köln Mülheim Nord ins Leben gerufen worden. Bewohner, Inte­­ressierte und Vertreter von Vereinen und Initiativen trafen sich zum Austausch über ihre Erfahrungen im Stadtteil.
Einige Mitglieder des Treff hatten als Müll- Umweltgruppe Mülheim Nord in den Jahren 2003–2007 mit Aktionen und Informationsarbeit gegen Vermüllung und wilde Müllhalden erfolgreich gearbeitet. Gemeinsam mit der Abfallwirtschaft und der GAG gelang es diese zu minimieren, teils aufzulösen.

Ab 2007 bildeten sich neben der Initiative für ein Straßen- Stadtteilfest zwei weitere Arbeitsgruppen.
Die Arbeitsgruppe Bürgerpark setzte sich für die Revitalisierung und Umgestaltung des kleinen Parks neben der Mütze ein. Sie wollte ihn wieder zu einem Treffpunkt für die Anwohner machen, mit Sitz-, Lese- und Spielmöglichkeiten, einer Gastronomie als Biergarten. Das gesamte Gelände sollte geöffnet und der hintere Bereich mit Ateliers eingebunden werden. Das Basiskonzept wurde von der Bewohnergruppe mit Architekten und Künstlern im Auftrag der Stadt erarbeitet und in das IHK Mülheim 2020 aufgenommen; für Planung und Bauleitung wurde Lill+Sparla, Landschaftsarchitekten, von der Stadt beauftragt. Die Umgestaltung ist abgeschlossen - als letztes der Bücherschrank dazugekommen – und im September 2013 wird der Bürgerpark mit einem Fest eröffnet. (Stand Aug. 2013)

Die Arbeitsgruppe brache geht auf Aktivitäten aus den 90er Jahren zurück. Als der Stadtteil als Sanierungsgebiet ausgewiesen war, haben Initiativen und Vereine eine Mischbebauung des Geländes des ehemaligen Güterbahnhofs Mülheim gefordert. Hier sollten Wohnungen und Arbeitsstätten gebaut werden. Den Wettbewerb 2002 für Bebauungsentwürfe hat das Büro Büder+Menzel, Köln, gewonnen. Die Pläne wurden seitdem in Arbeitsgruppen mit dem Architekten Kai Büder weiterentwickelt.
Unter dem Titel MÜLHEIM PLANT arbeitet die Gruppe brache mit Architekten und Stadtplanern, der IG Keupstraße, der Jugendhilfe Köln, SSM und Bewohnern des Viertels an den Plänen für Arbeitsplätze, Wohnungen, Nahversorgung und Freizeitangebote. Mit den aus dem Stadtteil entwickelten gewerblichen, wie sozial-kulturellen Vorhaben wird ein dringender Bedarf erfüllt.

Planungen, wie das Interkulturelle Wohn- und Geschäftshausund der Baurecyk­linghof, sind als ‘Leuchtturmprojekte’ im Programm IHK-Mülheim 2020 genannt. Aktuell arbeitet die Gruppe brache daran, von der Stadt und dem Besitzer des Geländes (Aurelis) im Vorfeld an der Bauplanung beteiligt zu werden, damit die Interes­sen der Bewohner vertreten sind.
Stand September, 2009